direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Subjektive Sicherheit von Radverkehrsinfrastruktur

Radfahrende an einer ungeschützten Kreuzung in Berlin
Lupe

Beschreibung

Ziel des Projekts ist es, die Nutzer*innenfreundlichkeit und insbesondere das Sicherheitsempfinden von Kreuzungen und Kreisverkehren zu erhöhen. Zu diesem Zweck werden anhand der Ergebnisse konkrete Gestaltungsempfehlungen für Knotenpunkte abgeleitet. In der Folge wird nicht nur eine relevante Hürde für den Umstieg vom PKW auf das Rad genommen, sondern den Menschen wird – vor allem im städtischen Raum – ein Stück Handlungsspielraum zurückgegeben.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung der TU Berlin durchgeführt. Dazu übernimmt das FG IIT eine Simulation des Radverkehrs im DCTC, das FG IVP führt Probandenstudien durch um die subjektive Sicherheit zu erfragen.

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Dipl.-Ing. Carina Fresemann
Tel.: +49 (0)30 39006 294
Raum PTZ 519

Gefördert von