direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Intuitive Interaktion mit virtuellen Prototypen

 

„Ein technisches System ist intuitiv benutzbar, wenn es durch nicht bewusste Anwendung von Vorwissen durch den Benutzer zu effektiver Interaktion führt.“ (Mohs et al., 2006)

 

Intuitive Interaktion kann insbesondere in folgenden Anwendungsfeldern ein Innovationspotential erschließen:

  • Steigerung der Effizienz und Benutzerzufriedenheit im Vergleich zu herkömmlichen Systemen: Da die „Bedienung“ der Benutzerschnittstelle der technischen Systeme in den Hintergrund rückt, können Nutzinformationen effizienter und zufriedenstellender gelöst werden. Dieser positive Effekt gilt für alle Anwendungsdomänen, in denen intuitive Interaktion Einzug hält.
  • Unterstützung intuitiver Entscheidungsprozesse: Intuitive Interaktion kann über benutzerangemessene Informationsaufbereitung und -darstellung in Echtzeit sowie die Möglichkeit der erwartungskonformen Interaktion mit virtuellen Daten realisiert werden. In solchen Systemen können sich Manager und Entwickler in kürzeren Zyklen mehr nutzbare Informationen über Produktstände erschließen, so dass Sie Ihre strategischen Entwicklungsentscheidungen aufgrund soliderer Grundlagen treffen können.
  • Unterstützung kreativer Prozesse (Creativity Support Tools). Da intuitive Interaktion durch sensorisch reiche Interaktion, unmittelbare Systemantworten in Echtzeit und adäquate Informationsbereitstellung realisiert wird, unterstützen intuitive Systeme auch kreative Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse (Shneiderman, 2000; Shneiderman, 2007)

Das Forschungsfeld Intuitive Interaktion in der Virtuellen Produktentstehung gewinnt sein Alleinstellungsmerkmal durch den Fokus auf den Anwender technischer Systeme, dazu werden

  • Methoden der Anforderungsanalyse und
  • Methoden und Konzepte der erwartungskonformen Informationsdarstellung und –manipulation

entwickelt, eingesetzt und evaluiert. In Kooperation mit den anderen Forschungsfeldern des Fachgebietes werden diese Methoden und Konzepte in Prototypen realisiert und weiterentwickelt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. R. Stark
Tel: +49 (0)30 314 25414
Raum PTZ 502