direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ihr Browser unterstützt kein Flash! Bitte installieren bzw. aktualisieren Sie Flash. [1]

Aktuelle Mitteilungen

Das Fachgebiet Industrielle Informationstechnik auf der Hannover Messe

Lupe [2]

Vom 23.04 bis zum 27.04 stellte das Fachgebiet Industrielle Informationstechnik ihre neuesten Entwicklungen auf der weltweit wichtigsten Industriemesse aus.

Es wurde unter anderem der Ansatz des Smart Hybrid Prototyping zur frühen menschzentrierte Absicherung neuartiger mechatronischer Systeme präsentiert. Um diesen Ansatz fühl- und erlebbar zeigen zu können, haben wir mit den Entwicklungswerkzeugen der 3DExperience-Plattform zusammen mit unserem Partner Dassault Systèmes ein innovatives Heckklappen-Öffnungssystem entwickelt und in Probandentests erprobt. Wo in heutigen Entwicklungsprozessen der Automobilindustrie für derartige Erprobungen physische Prototypen verwendet werden, die durch ihre hohen Kosten und langen Aufbau- und Entwicklungszeiten gekennzeichnet sind, ermöglicht der Smart Hybrid Prototyping Ansatz den Einsatz preiswerter virtueller Modelle und einfacher Laborhardware. Der hybride Heckklappen-Prototyp stellt dazu die virtuellen 3D Modelle der Heckklappe direkt in 3DExperience mit einer Virtual Reality Brille dar und koppelt an dieses Setup ein haptisches Interaktionsgerät, dass das Verhalten der Heckklappe fühlbar abbildet. So kann der Proband das Heckklappen-Öffnungssystem sowohl sehen als auch fühlen – er kann es öffnen, schließen und mit seinen Knöpfen und Sensoren alle Funktionen ausführen, die auch in der Realität möglich sein werden! Der hybride Prototyp ermöglicht also eine ganzheitliche Interaktion mit dem Probanden, der so schon früh qualifizierte Rückmeldung zu dessen Funktion geben kann:

·         Lässt sich das Heckklappen-Öffnungssystem intuitiv bedienen?

·         Fühlt sich die Funktionalität so an, wie sie konzeptioniert und ausgelegt wurde?

·         Was ändern kleine Einstellungen in den Parametern?

·         Ist das Heckklappen-Öffnungssystem für den Probanden erstrebenswert?

·         Und nicht zuletzt: Würde der Proband es kaufen?

Die Messebesucher konnten diese und andere Fragestellungen an dem hybriden Prototypen live erproben und diskutieren.  

Wir danken allen Besuchern für Ihr Interesse und die zahlreichen Fachgespräche und Entwicklungsanregungen und der Messeorganisation für diese tolle Gelegenheit!

Bis zum nächsten Jahr wieder!

Video:

http://sendvid.com/7infy8u9 [3]

Forschungsprojekt EcoMaker ist gestartet !

Lupe [4]

Im Forschungsprojekt EcoMaker widmen sich das FabLab Berlin und Wissenschaftler der TU Berlin seit dem 1. Oktober 2017 gemeinsam dem Thema Nachhaltigkeit. Ziel des DBU-geförderten Projekts ist es, innerhalb von zwei Jahren Ansätze nachhaltiger Produktentwicklung durch Lehrgänge und digitale Tools in offenen Werkstätten, sogenannten Maker Spaces, zu verankern. Neben den aktuellen Maker-Space-Nutzern wie Privatpersonen und KMU werden auch Schüler und Schülerinnen, Auszubildende und Studierende angesprochen. Hierfür wird das FabLab als außerschulischer Lernort konzipiert. An der Entwicklung und Erprobung der passenden Lehr-Lernangebote beteiligt sich ein Team von Praxispartnern aus der Berliner Bildungslandschaft.

Fachgebietsbroschüre Industrielle Informationstechnik

  • Broschuere FGIIT 2015 Publikation [5]

English

  • This web page is also available in english. [6]

Quicklinks

  • Forschung [7]
  • Studium und Lehre [8]

Mitglied der WiGeP

[9]

Mitglied der FVSE

[10]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008